10 thailändische Inseln für Einsteiger

Stefan vom Reiseblog Faszination Südostasien stefan_dienerhat etwa 1,5 Jahre in Südostasien verbracht. Auf seinem Blog findet ihr zahlreiche Reiseberichte und Tipps für diese Region, sowie traumhafte Fotos von den schönsten Reisezielen in den südostasiatischen Ländern. Ich konnte ihn für einen Gastbeitrag über thailändische Inseln gewinnen. Ich muss euch an dieser Stelle warnen: es besteht akute Fernwehgefahr!!!! Nach dem Lesen dieses Artikels werdet ihr direkt die nächste Reise buchen wollen. 😉 Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Das beliebteste Reiseziel in Südostasien heißt nach wie vor Thailand. Das liegt zum einen an der guten touristischen Infrastruktur, aber natürlich ganz besonders an den tollen Stränden im Süden. Hier eine Einführung in die thailändische Inselwelt.

Durch die hohe Anzahl an Inseln ist für fast jeden Geschmack die richtige dabei. Selbst ein Robinson Crusoe-Feeling kann noch entstehen, auch wenn es mittlerweile schwerfällt, solche Orte zu finden.
Mehr als 25 Millionen Touristen kamen 2013 ins Land. Kein Wunder also, dass es mancherorts voll wird. Die nachfolgende Auflistung ist für Thailand-Einsteiger gedacht. Bei der Reihenfolge waren geographische Aspekte ausschlaggebend. Sie stellt keine Wertung da.

Los geht´s:

Ko Samui (Golf von Thailand)

Zu den beliebtesten Urlaubszielen gehört die Insel Ko Samui. Die gut ausgebaute touristische Infrastruktur bietet allen erdenklichen Komfort und beinhaltet auch einen internationalen Flughafen. Wenn du Party suchst, kommst du am belebten Chaweng Beach auf deine Kosten.

thailändische Inseln
Am Chaweng Beach ist immer etwas los.

Der Lamai Beach ist ähnlich voll, hat dafür aber etwas weniger Nachtleben im Angebot.

Der Lamai Beach.
Der Lamai Beach.

Besonders angesagt bei Paaren und Familien ist der schöne und ruhige Mae Nam Beach.

Am Mae Nam Beach ist es deutlich ruhiger.
Am Mae Nam Beach ist es deutlich ruhiger.

Darüber hinaus gibt es auf Ko Samui noch viele weitere Strände zu entdecken. Am besten geht das mit einem geliehenen Motorrad, denn die Küstenstraße führt einmal rund um die Insel.

So kommst du hin: mit dem Flugzeug zum Beispiel von Bangkok oder mit der Fähre ab Surat Thani bzw. Donsak.

Ko Phangan (Golf von Thailand)

Die Nachbarinsel von Ko Samui ist berühmt und berüchtigt wegen ihrer Full Moon Partys. Sie hat aber deutlich mehr zu bieten als das allmonatliche Spektakel. Rund 30 Strände locken Touristen aus aller Welt nach Ko Phangan. Bei so einem großen Angebot ist für jeden etwas dabei.

Die legendäre Full Moon Party.
Die legendäre Full Moon Party.

Der malerische Thong Nai Pan Yai Beach ist perfekt für ein paar Tage Erholung, am Hat Thien Beach kommen Yoga-Freunde auf ihre Kosten. Ruhesuchende Individualtouristen finden am abgelegenen Bottle Beach ihr Glück, die größten Partys steigen am Ao Haad Rin.

Der Thong Nai Pan Yai Beach.
Der Thong Nai Pan Yai Beach.

So kommst du hin: mit dem Boot von Ko Samui sowie von Chumpon, Donsak oder Surat Thani.

Ko Tao (Golf von Thailand)

Die Nachbarinsel von Ko Phangan ist bekannt und beliebt für ihre Unterwasserwelt. Nirgendwo sonst machen so viele Urlauber ihren Tauchschein. Am meisten los ist am Sairee Beach.

thailändische Inseln
Am meisten los ist am Sairee Beach.

Wunderschön zum Schnorcheln eignen sich die etwas abgelegenen Buchten Tanote und Hin Wong. Täglich umrunden zudem Ausflugsboote die Insel. Einfach anmelden und mitfahren.

Perfekt zum Schnorcheln: Tanote Bay.
Perfekt zum Schnorcheln: Tanote Bay.

So kommst du hin: mit dem Boot von Ko Samui/Ko Phangan oder von Chumpon.

Ko Nang Yuan (Golf von Thailand)

Die winzige Nachbarinsel von Ko Tao ist das perfekte Postkartenmotiv. Drei Felsgruppen sind hier durch eine schmale Sandbank miteinander verbunden. Vom Ufer lässt es sich gut schnorcheln, der Tauchplatz Green Rock liegt in Sichtweite. Auf Ko Nang Yuan steht lediglich ein (hochpreisiges) Resort. Tagsüber wird es allerdings sehr voll. Dann bevölkern Touristenmassen, die mit Ausflugsbooten zur Insel gebracht werden, den kleinen Strand.

Ko Nang Yuan - die kleine Nachbarinsel von Ko Tao.
Ko Nang Yuan – die kleine Nachbarinsel von Ko Tao.

So kommst du hin: mit dem Boot von Ko Tao.

Ko Chang (Golf von Thailand)

Die zweitgrößte Insel des Landes liegt etwas abseits der Touristenströme. Von hier ist es nicht mehr weit bis nach Kambodscha, daher lässt sich eine Reise ins Nachbarland gut mit einem Besuch auf Ko Chang kombinieren. Bekannt und beliebt ist der White Sand Beach. Dort wird es in der Hochsaison allerdings recht voll. Alternativen bieten die Strände im Süden. Zudem lohnt es sich, mit einem geliehenen Motorrad die Küste entlang zu fahren. Immer populärer werden auch die Nachbarinseln Ko Mak und Ko Kood. Es gibt übrigens noch ein kleines Ko Chang in der Andamanensee. Bitte nicht verwechseln.

Sonnenuntergang auf Ko Chang.
Sonnenuntergang auf Ko Chang.

So kommst du hin: mit dem Flugzeug oder Bus aus Bangkok bis Trat, dann mit der Fähre weiter.

Phuket (Andamanensee)

Die größte thailändische Insel ist seit Jahren ein beliebtes Reiseziel. Am internationalen Flughafen landen auch Langstreckenflüge. Phuket wird in großer Zahl von Pauschalurlaubern, Familien und Rentnern besucht. Die meisten jungen Backpacker machen einen Bogen um die Insel, da sie bei ihnen als überlaufen, zu teuer und als Hochburg des Sextourismus gilt.

Viel Trubel: Der Patong Beach auf Phuket.
Viel Trubel: Der Patong Beach auf Phuket.

Dabei warten auf Phuket viele schöne Strände, an denen es längst nicht so voll ist wie an manchen Traveller-Oasen. Abseits des Trubels gibt es ruhige Orte und noch einiges zu entdecken. In der Hauptstadt Phuket-Town boomt eine Künstlerszene. Die beliebtesten (und touristischsten) Strände sind Patong, Karon und Kata.

Sonnenuntergang am Kata Beach.
Sonnenuntergang am Kata Beach.

So kommst du hin: von Bangkok gibt es Direktflüge und Busverbindungen.

Phi Phi Islands (Andamanensee)

Vorsicht, Enttäuschungsgefahr. Ko Phi Phi Don war vielleicht einmal eine der schönsten Inseln der Welt. Zwei aus dem Meer ragende Kalksteinberge, verbunden mit einer Landzunge voller Palmen, umrahmt von weißen Stränden – geht es besser? Doch der Massenansturm hat der Insel einen Großteil ihres Charmes genommen. Hotels an Land und unzählige Boote im Wasser dominieren das Bild rund um die Phi Phi Islands – und das seit vielen Jahren. Zudem hat der Tsunami 2004 die meisten Palmen zerstört. An einigen Stellen ist die Insel immer noch schön, vor allem wenn du dir einen ruhigen Strandabschnitt suchst. Aber deine Toleranz bezüglich der Zahl anderer Touristen muss hoch sein.

Phi Phi Don - Für viele immer noch ein Paradies.
Phi Phi Don – Für viele immer noch ein Paradies.

Auf der Nachbarinsel Ko Phi Phi Leh liegt der weltbekannte Maya Bay, an dem der Film “The Beach” gedreht wurde. Allerdings musst du früh morgens dort sein, um ihn zu genießen. Später wird die Bucht von Touristen, die mit Speedbooten aus den nahegelegenen Urlaubsorten angebraust kommen, überrannt.

Leonardo DiCaprios THE BEACH - kurz vor dem Ansturm.
Leonardo DiCaprios THE BEACH – kurz vor dem Ansturm.

So kommst du hin: mit dem Boot, zum Beispiel von Ao Nang, Krabi, Phuket und Ko Lanta.

Hong Island (Andamanensee)

In der Bucht von Phang Nga liegt die unbewohnte Insel Ko Hong. Zwar kannst du dort nicht übernachten, aber eine Tagestour ist durchaus lohnenswert. Auf der einen Seite befindet sich ein toller zweitgeteilter Sandstrand mit einem Felsen in der Mitte.

Der Strand von Hong Island.
Der Strand von Hong Island.

Nicht weniger schön ist die andere Seite. Hier gelangen Boote durch einen schmalen Eingang in eine malerische Lagune.

Die malerische Lagune von Hong Island.
Die malerische Lagune von Hong Island.

So kommst du hin: Touranbieter aus Phuket, Krabi und Phang-Nga-Stadt organisieren Ausflüge.

Poda Island (Andamanensee)

Wenige Kilometer vor dem Küstenort Ao Nang liegt die Insel Ko Poda. Hier lässt sich ein schöner Tag verbringen. Der vorgelagerte Felsen ist ein beliebtes Fotomotiv. Es gibt ein kleines Resort auf der Ko Poda.

Poda Island ist in wenigen Minuten von Ao Nang zu erreichen.
Poda Island ist in wenigen Minuten von Ao Nang zu erreichen.

So kommst du hin: mit dem Longtailboot von Ao Nang oder im Rahmen von Inseltouren.

Ko Lipe (Andamanensee)

Ganz tief im Süden, kurz vor der Grenze zu Malaysia, liegt Ko Lipe. Vor wenigen Jahren war die Insel ein kleines Backpackerparadies mit ein paar Sandwegen und Bambushütten. Mittlerweile gibt es die erste betonierte Straße und Anlagen in jeder Preisklasse.

Der Pattaya Beach auf Ko Lipe.
Der Pattaya Beach auf Ko Lipe.

Die Strände sind aber immer noch genau so schön und das klare Wasser eignet sich gut zum Schnorcheln und Tauchen. Die Fischrestaurants haben einen sehr guten Ruf.

Der nördliche Beginn des Sunrise Beach.
Der nördliche Beginn des Sunrise Beach.

So kommst du hin: mit dem Boot, u.a. von Ko Lanta, Pakbara und sogar Langkawi (Malaysia).

Nicht zufrieden? Alles zu touristisch?

Macht nichts, Thailand hat noch mehr im Angebot. Neben dieser ersten Einführung gibt es viele weitere Inseln. In der nördlichen Andamanensee zum Beispiel Ko Phayam und das kleine Ko Chang. Hier ist es deutlich entspannter und ursprünglicher. Ebenso ruhig, dafür jedoch hochpreisiger geht es auf Ko Kho Khao zu.

Von Krabi ein Stück die Küste runter lockt Ko Lanta vor allem Paare und Familien an. Auf der Insel kannst du es dir einige Tage gut gehen lassen. Gleiches gilt für die südlicheren Inseln, bei denen Ko Bulon Leh noch immer ein guter Tipp ist.

Weitere Tipps zu den elf Ländern Südostasiens sowie Indien, Sri Lanka und den Malediven findet ihr auf Faszination Südostasien.

 

Karina

Karina

Karina ist 30 Jahre alt und lebt in Leipzig.
Tauchen, Reisen und Bloggen sind ihre großen Leidenschaften. Wann immer es möglich ist, erkundet sie die Welt und berichtet auf Zauberhaftes Anderswo von ihren zahlreichen Erlebnissen.
Karina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bist du schon Facebook Fan?schliessen
Powered by LikeJS
oeffnen