Tauchen auf Koh Phi Phi

Tauchen auf Phi Phi hatten wir uns irgendwie einfacher vorgestellt. Es ist nun nicht gerade so, als wäre Tauchen auf Phi Phi etwas ungewöhnliches oder als ob es dort keine Tauchschulen gäbe. Im Gegenteil, in Tonsai Bay reihen sich die Tauchschulen nur so aneinander. Unser Problem bestand allerdings darin, dass wir nicht einkalkuliert hatte, dass unser Hotel im Phi Phi Village gelegen war. Dieses ist von Tonsai Bay aus in etwa 20 Minuten mit dem Longtailboot erreichbar. Das hört sich nicht weit an, bedeutete für uns aber extra Aufwand. Wenn wir von Tonsai Bay aus hätten tauchen wollen, hätten wir für das Boot zahlen müssen und außerdem sehr früh aufstehen müssen, um rechtzeitig mit unserem Equipment am Startpunkt zu sein.

Tonsai Phi PhiIn Phi Phi Village bei unserem Hotel angekommen, machten wir uns also erstmal auf die Suche nach einer Tauchschule vor Ort. Okay, auch dies war zugegebenermaßen nicht schwer. Direkt am Strand wedelte uns schon die erste große PADI Fahne entgegen. Etwa 4mal sind wir zur dortigen Tauchbasis gegangen, aber NIE war jemand da, der fürs Tauchen zuständig war. Das Einzige was wir schonmal begutachten durften, war die Preisliste – und die hatte es in sich. Phi Phi ist teuer. Deutlich teurer als andere Regionen von Thailand.

Bei einem Spaziergang in der näheren Umgebung des Hotels, entdeckten wir dann zufällig einen kleinen, eher unscheinbaren Tauchladen quasi direkt um die Ecke. Doch dann kam die nächste kleine Enttäuschung. Der französische Tauchlehrer erklärte uns, dass er sehr gern mit uns zu den drei berühmten Tauchspots der Insel fahren könnte – allerdings wäre dort die Sicht zurzeit wohl mehr als bescheiden. Auf unserem Plan standen aber Shark Point (wir wollten soooo gern Haie sehen), Anemone Reef (ein wunderschönes Riff) und King Cruiser (das Wrack einer Fähre). Der Kompromiss, den wir mit Bruno (dem Tauchguide) schlossen, sah wie folgt aus: Wir würden am nächsten Tag erst in einer Bucht vor Tonsai Bay schnorcheln. Dort könnte man nämlich auch Haie beobachten. Danach würde Bruno uns zwei schöne Tauchspots bei Koh Phi Phi Leh zeigen. Wir fanden den Plan gut und so ging es am nächsten Tag für uns gemütlich um 10 Uhr morgens los.

Schorcheln mit Haien

Zum Schnorcheln fuhren wir bis kurz vor Tonsai Bay und hüpften direkt ins flache Wasser. Bruno gab uns kurze Instruktionen darüber, in welcher Richtung wir schnorcheln würden und an welcher Stelle es die größte Chance geben würde, Haie zu sehen. Dann ging es auch schon los. Während ich mich zunächst noch gemütlich damit beschäftigte die Fische und bunten Muscheln im flachen Wasser zu fotografieren…

Schnorcheln Phi Phi Papageifisch Muschel Schnorcheln Phi Phi… sah ich auf einmal aus dem Augenwinkel eine schnelle, gleitende Bewegung. Ich konnte mein Glück kaum fassen, denn in meiner direkten Nähe war gerade tatsächlich ein Schwarzspitzenriffhai vorbei geschwommen. Schnell ließ ich die kleine Fischlein dort wo sie waren und machte mich auf dem Weg dem Hai hinterher zu schwimmen. Wir hatten an dem Tag tatsächlich viel Glück und sahen an dieser Stelle mehrere Haie, die majestätisch an uns vorbei schwammen. Und manchmal ist mir sogar ein gutes Bild gelungen. 😉

Hai Schnorcheln Phi PhiSchwarzspitzenriffhaie können bis zu 2m lang werden. Die, die wir dort beobachtet haben, waren auch gute 1,5m lang. Wie bei so vielen Tieren unter Wasser gilt: fühlen sie sich nicht bedroht, neigen sie auch nicht dazu den Menschen anzugreifen. Mit respektvollem Abstand habe ich diese Tiere fasziniert beobachtet und es genossen Haie in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen.

Tauchspot 1: Viking Cave

Weiter ging es für uns dann in Richtung Viking Cave. Den hatten wir ja auch schon bei unserer Tour mit dem Longtailboot gesehen.
Was mir direkt aufgefallen ist, als wir den Anker setzten: hier waren wir das einzige Boot mit Tauchern. Wir würden den Tauchspot, also ganz für uns allein haben.
Nach dem Anrödeln und dem Tauchgangsbriefing ging es mit einer Rückwärtsrolle vom Longtailboot aus dann auch direkt ins Wasser. In etwa 3m Tiefe machten wir mit Bruno erstmal ein Skills Update. Da unser letzter Tauchgang nämlich schon fast ein ganzes Jahr her war, bestand Bruno darauf mit uns wenigstens erstmal ein paar Grundübungen zu machen. Maske ausblasen, Atemregler wieder holen… nachdem dies alles gut geklappt hat, ging es gemächlich über den Sandboden zu einem kleinen Riff.

Bruno, unser TauchguideFeuerfisch Phi PhiHinter dem Riff befand sich eine große Pyramide aus Stahl, an der wir viele Fische entdecken konnten: Feuerfische, Doktorfische, Anemonenfische, Barrakudas. Einer der Doktorfische verfolgte Bruno sogar noch eine ganze Weile, nachdem wir die Pyramiden wieder hinter uns gelassen hatten. Nach 55 Minuten ging’s aber erstmal wieder rauf aufs Boot und in Richtung Mittagspause an der Maya Bay.

Tauchen Phi Phi Tauchen in Phi PhiKurzfakten Viking Cave:

  • Tiefe: 18m
  • Sicht: 10m
  • Strömung: kaum
  • Wassertemperatur: 29 °C

Tauchspot 2: Malong/ Maya Corner

Direkt neben der berühmten Maya Bay, wartete der zweite Tauchspot auf uns. Soviel sei schon verraten: dieser hat mir noch viel mehr gefallen, als der erste. Hier gab es deutlich mehr Fischschwärme, größere Riffe und viel mehr Korallen.

Fischsuppe Phi Phi Tauchen auf Phi PhiEs gab sogar eine kleine Art Höhle und ein so genanntes “Swim-through” (also ein kleiner Tunnel), durch die wir geschwommen sind. Gesehen haben wir hier Kugelfische, einen kleinen gelben Kofferfisch (so süß!!!), Feuerfische und Anemonenfische.

Swim Through Kofferfisch Phi Phi Gelber BoxfischAls wir schon fast wieder auftauchen wollten, kam noch eine wunderbare Überraschung um die Ecke: auf einmal waren da zwei Schildkröten! Die ein hat leider einen Arm eingebüßt. Ich finde diese Tiere wirklich immer wieder faszinierend. Es ist einfach ein großartiges Erlebnis, mit ihnen im Meer zu schwimmen.

Schildkröte Phi Phi Schildkröte 2 Phi PhiKurzfakten Viking Cave:

  • Tiefe: 18m
  • Sicht: 12m
  • Strömung: kaum
  • Wassertemperatur: 29 °C

Nach dieser Tagestour sind wir kaputt und glücklich am frühen Nachmittag wieder in unserem Hotel angekommen. Das Fazit fiel eindeutig aus: Tauchen auf Phi Phi war wirklich schön. 🙂

Nützliche Informationen:

Gebucht haben wir die Tauchtour im Phi Phi Village bei “Le Rendezvous”. Leider hat Bruno sein Geschäft auf Koh Phi Phi mittlerweile geschlossen.

Der Vollständigkeit halber trotzdem: Die Kosten für unseren Tauchtag lagen bei 3.800 THB pro Person (ca. 85 €). Das war für Phi Phi günstig. Für eine Tour zu den oben genannten berühmten Tauchplätzen zahlt man gute 100 €.

 Ward ihr schon mal auf den Phi Phi Islands tauchen? Was sind eure Erfahrungen?

Karina

Karina

Karina ist 29 Jahre alt und lebt in Leipzig.
Tauchen, Reisen und Bloggen sind ihre großen Leidenschaften. Wann immer es möglich ist, erkundet sie die Welt und berichtet auf Zauberhaftes Anderswo von ihren zahlreichen Erlebnissen.
Karina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bist du schon Facebook Fan?schliessen
Powered by LikeJS
oeffnen