Tauchen auf Bali: Das Kubu-Wrack

Das Wrack der USAT Liberty ist (fast) jedem Taucher auf Bali ein Begriff. Was weitaus weniger Taucher wissen ist, dass es im Nachbardorf von Tulamben ein weiteres – sehr sehenswertes – Schiffswrack gibt: das „Kubu-Wrack“ oder auch die „Boga“, was der eigentliche Name des Schiffes ist.

Das Kubu-Wrack ist noch recht neu. Erst im September 2012 wurde das alte Schiff der indonesischen Küstenwache versenkt. Seitdem liegt es auf dem sandigen Grund vor dem Dörfchen Kubu und kann von Tauchern sowohl von innen als auch von außen betaucht werden.

Der Einstieg zum Kubu-Wrack liegt etwas versteckt am Ende eines kleinen Weges, und ist recht abenteuerlich – wie ich zumindest finde. Für mich ging der Einstieg am einfachsten folgendermaßen: Flasche bereits oben anrödeln, rückwärts vorsichtig die Steine runter und unten angekommen habe ich mir dann von oben die Flossen und die Kamera reichen lassen.

Einstieg 2 Einstieg Kubu WrackIst man sicher und heile im Wasser angekommen, geht es von dort aus einfach gerade aus, bis auf ca. 10-15m Tiefe Seile zu sehen sind, die einen dann direkt zum Schiff leiten. Diese sind zugegebenermaßen nicht soooo einfach zu finden, daher empfiehlt es sich diese Tour lieber mit einem Tauchguide zu machen, der sich auskennt.

Am Ende der Seile angekommen ist sie auf einmal da: die Boga. Ein riesiges Schiffswrack, mit noch sehr wenig Bewuchs. Ich war vom ersten Augenblick an einfach nur völlig gefesselt von diesem Wrack!

Kubu-Wrack von der Seite 2Das Kubu-Wrack liegt auf sandigem Grund. Der Bug zeigt in ca. 14m Tiefe Richtung Strand – in ca. 33m Tiefe befindet sich die riesige Schiffsschraube. Die Boga ist insgesamt ca. 37m lang und noch sehr gut erhalten – was für mich auch die Faszination dieses Tauchgangs ausgemacht hat. Während ich bei der Liberty oft gerätselt habe, an welchem Schiffsteil ich mich wohl gerade befinde, erkennt man beim Kubu-Wrack die ursprünglichen Teile des Schiffes noch sehr gut:

Ein richtig schönes Steuerrad, das mittlerweile von kleinen Warzenschnecken übernommen wurde.

Steuerrad Kubu WrackZerbrochene Tonkrüge und eine Skulptur an Deck.

TonkrügeEin altes Auto im Laderaum.

Auto im Kubu WrackDie ehemaligen Toiletten der Boga.

ToiletteLeider noch recht wenige Fische.

Fische am Kubu-WrackAufpassen muss man bei diesem Tauchgang auf die Strömung, die manchmal schon ordentlich stark ist. Nicht unbedingt ein Tauchgang für Anfänger, denn sobald man aus dem Strömungsschatten des Schiffs heraus taucht (um beispielsweise an Deck zu kommen) – oder aber auch wenn man später den Rückweg zum Strand antritt – bläst es einen ganz schön weg.

Kubu-WrackWichtig ist hier unten auch: auf genug Luftreserve für den Rückweg achten. Der Ausstieg befindet sich in ca. 100m Entfernung und wenn dann noch die Strömung dazu kommt, verbrät man auf dem Rückweg schnell mal ziemlich viel Luft. So kommt es, dass auch für uns die Tauchgänge am Kubu-Wrack einfach viel zu schnell vorbei waren.

DeckAuf dem Weg zum Ausstieg geht es durch ein paar schöne Korallenriffe mit zahlreichen Warzen-Schnecken, schönen Riesenmuscheln (ca. 1m groß) und herrlich großen Tischkorallen.

Schnecken Riesenmuschel TischkoralleEin eindeutiges Zeichen für zu viel Stickstoff im Blut, oder vielleicht einfach zu viel Euphorie nach so einem tollen Tauchgang, sind im Übrigen Taucher, die plötzlich Unterwasser-Seilakrobatik betreiben… 😉

Seiltanz unter WasserWenn es einen auf dem Rückweg strömungsmäßig so richtig wegbläst, dann ist das ein Zeichen für etwas stürmisches Wetter über Wasser. Dies hat uns nach unserem zweiten Tauchgang zum Kubu-Wrack folgendermaßen begrüßt:

Sturm über WasserMein Fazit fürs Kubu-Wrack: ein absolut sehenswerter Tauchgang.
Schon jetzt, ist es ein faszinierender Tauchgang für alle Wrack-Fans. Und wenn in ein paar Jahren auch noch die Meeresbewohner hinzukommen, die dieses Schiff zu ihrem neuen zu Hause erklären, wird dieser Tauchplatz mit Sicherheit noch interessanter.

Blick durchs Guckloch - Kubu WrackKurzfakten

Sichtweiten:  ca. 10m
Tiefe:             14-33m
Strömung:     je nach Wetterlage mittel bis stark

Karina

Karina

Karina ist 29 Jahre alt und lebt in Leipzig.
Tauchen, Reisen und Bloggen sind ihre großen Leidenschaften. Wann immer es möglich ist, erkundet sie die Welt und berichtet auf Zauberhaftes Anderswo von ihren zahlreichen Erlebnissen.
Karina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bist du schon Facebook Fan?schliessen
Powered by LikeJS
oeffnen